Hornschlitten.eu

Den Bayern das Fürchten gelehrt

Den Bayern das Fürchten gelehrt

Hornschlittensport | Erfolgreichstes Jahr für Südthüringer Teams in Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen – „Mittlerweile begegnen die Bayern uns schon mit gehörigem Respekt“, sagt Ralf Messerschmidt. Am 23. Januar sind all die „Helden aus Partenkirchen“ und weitere Schlitten in Kleinschmalkalden zu sehen. Ralf Messerschmidt, der Tischler und Sportler aus Trusetal, ist mit seiner Crew der „dienstälteste“ Hornschlittenfahrer aus Südthüringen in Garmisch-Partenkirchen. Und der Erfolgreichste. Gemeinsam mit Steffen Schmauch, Thomas Klinger und Torsten Wolf gelang ihm in diesem Jahr das Kunststück, seinen dritten Platz aus dem Vorjahr zu wiederholen.

Das seit 1969 alljährlich am 6. Januar ausgetragene Hornschlittenrennen in Garmisch-Partenkirchen, die „offene bayerische Meisterschaft“, ist unter den Hornschlittensportlern das Rennen der Rennen. Erst wenn man die Partnachklamm bezwungen hat, in der Geschwindigkeiten bis zu 90 km/h erzielt werden, gehört man sozusagen dazu. In diesem Jahr waren es knapp 90 Schlitten, die vor weit über tausend Zuschauern bei eisiger Kälte die Herausforderung annahmen, darunter acht aus dem Südthüringer Raum.

Bereits kurz nachdem das Hornschlittenfieber in der Region ausbrach, nahmen die Pioniere dieses Sports aus Seligenthal am Garmisch-Partenkirchener Rennen teil. Das war 2004. Ralf Messerschmidt und seine Gefährten sind unter dem Namen „Volkssport Trusetal“ seit 2005 ununterbrochen mit dem ständig verbesserten Schlitten dabei. Das sich verbreitende Hornschlittenfieber führte zur Rekordbeteiligung von elf Mannschaften im Jahr 2008 aus Trusetal, Kleinschmalkalden und Brotterode. Spätestens seit 2009, als „Volkssport Trusetal“ sensationell auf den bronzenen Rang fuhr, war der Durchbruch geschafft. Die Bayern mussten konstatieren, dass „ihr Sport“ sich auch jenseits des Weißwurstäquators durchgesetzt hatte.

Die Bedingungen in diesem Jahr waren nicht gerade einladend. „Sehr viel Eis, mulmiger, weil nicht festgefahrener Kunstschnee“, konstatiert Messerschmidt.

generic cialis

Da mussten die Besatzungen mit vollster Konzentration fahren, die Hintermänner waren immer wieder gefragt, in den schwierigen Flachpassagen Fahrt zu machen.

Wie die Volkssportler aus Trusetal waren eigentlich alle Besatzungen aus der Region vollauf zufrieden. „Beinahe alle von uns haben im Vergleich zum Vorjahr auch den Rückstand auf die Besten verringern können“, macht Ralf Baumhämmel aus Brotterode auf einen weiteren Aspekt neben der Platzierung aufmerksam. Der erstmals von ihm selbst gelenkte Schlitten „Brotteröder Snowfighter“ hatte 2009 noch elf Sekunden Rückstand auf den Dauersieger „Vögelfreunde, Oache Sticht‘ vom Kochelsee“ und damit Platz 25, in diesem Jahr wurde der Abstand auf sieben Sekunden verringert, was für Baumhämmel, René Treptow, Daniel Voigt und Silko „Bob“ Raßbach den 14. Rang bedeutete. „Und das alles ohne Training“, setzt Baumhämmel hinzu. Das fiel wegen schlechter Schneeverhältnisse aus.

Noch besser fuhr der alte Haudegen Eduard „Ede“ Fuchs gemeinsam mit Andreas Koch, Lars Wagner und Oliver Grothkopp. Sein für den WSV Kleinschmalkalden startender „Inselbergexpress“ belegte den 8. Rang und schaffte ebenfalls sein bestes Resultat. Seinen 19. Platz von 2009 wiederholen konnte Ralf Berlits „Extrem Racingteam“ (mit Ingmar Funk, Michael Ullrich, Christian Boost) aus Kleinschmalkalden. Persönliche Bestleistung schafften schließlich die „Holzwürmer“ aus Kleinschmalkalden (Klaus Rassbach, Felix Meyer, Markus Bednarek, Rene Höhn) auf Rang 26, während „Wallenburger Trusetal“ (Ronald Luck, Volker Ullrich, Stefan Mäurer, Peter Hauschild) auf Platz 37 und die Brotteröder „Seimbergrutscher“ (Fredi Schmidt, Reinhardt Faltermaier, Wolfgang Dömming, Dieter Koch) auf Rang 55 fuhren.

In Bälde beginnt auch hier die Saison. Der Auftakt wird am 23. Januar auf der von den Hornschlittenfreunden des WSV Kleinschmalkalden inzwischen fertig präparierten, spektakulären Strecke am Schartekopf vollzogen. Am 6. Februar laden die Brotteroder alle Schlitten auf ihre neue Strecke am Seimberg ein, ein oder zwei Wochen später soll das Rennen in Trusetal-Laudenbach folgen. Zum Saisonausklang fahren dann alle wieder an den Fichtelberg, wo am 6. März der Große Preis von Oberwiesenthal auf der anspruchsvollsten aller Strecken folgt.

Quelle: STZ

Einen Kommentar schreiben

Order generic amlodipine 10mg online. Viagra online.

Copyright © 2017 by: Hornschlitten.eu •